"Setz Dich hin und rauch eine Zigarette!"

 

"Setz Dich hin und rauch eine Zigarette!"

Das waren jedes Mal des Vaters Worte

War der Beginn einer jeder Debatte

Die er mit der Tochter zu führen hatte

 

Ein kleiner Aufschub, ein wenig Stille

Hinsetzen, Zurechtrücken der Brille

Entspannen noch ein paar Minuten

Vor dem Sturz in die Gedankenfluten

 

Vor den beiden lagen oftmals Sorgen

Fragen, wie manches wohl sein wird morgen

Ob eine Lösung sie werden finden

Das wollten sie gemeinsam ergründen

 

Über alles konnten sie nun reden

Das Für und Wider jeweils abwägen

Alles aufzählen, sachlich und nüchtern

Klare Worte, nicht nötig zu flüstern

 

Gaben sich gegenseitig Halt und Rat

Schritten danach aufgemuntert zur Tat

Und wenn es dauerte viele Stunden

Liessen sich das Essen danach munden

 

Zuletzt waren die Gespräche ernster

Fühlte sich der Vater schon viel kränker

Trug der Tochter auf, was sie hat zu tun

Wenn er sich bald für immer wird ausruhn

 

Und wenn seine Tochter all die Tage

Geht auf den Friedhof zu seinem Grabe

In Gedanken sich setzt auf eine Bank

Mit einer Zigarette in der Hand

 

Könnte ihm doch viel Neues erzählen

Und dass sein Rat und Hilfe sehr fehlen

Schert sich nicht um vorbeigehende Leute

Sondern erinnert sich an des Vaters Worte:

"Setz Dich hin und rauch eine Zigarette!"

 

(c) Agnes Imre, November 2011